AUF NORDLANDFAHRT

„AUF NORDLANDFAHRT“, Sandra Walser, Zürich, 2017
Literatur
2017
Zürich (CH)

Sandra Walser

Sandra Walser ist Publizistin, Fotografin und Historikerin. Neben ihrer Arbeit im Bereich Kulturmanagement, geht sie als Polarführerin ihrer langjährigen Faszination für die Arktis und Antarktis nach. Ihr besonderes Interesse gilt den von Eis, Schnee, Wasser, Wind und Feuer geprägten Landschaften, wie auch den Tieren, Pflanzen und Menschen und einem nachhaltigen Umgang mit den Polargebieten.

 

Das Reisetagebuch des jungen Schweizer Künstlers Hans Beat Wieland aus dem Jahr 1896 bildet die Grundlage zu Sandra Walsers Buchprojekt „Als blickte ich in ein Feenland“ (AT). Im Sommer 1896 steuert ein kleines Dampfschiff von Hamburg aus den Rand der damals bekannten Welt an: Spitzbergen. Die 52 Gäste an Bord gehören zu den ersten Polartouristen und -touristinnen überhaupt. Mit dabei ist der junge Schweizer Künstler Hans Beat Wieland, der eigentlich so gar nicht in die illustre Gesellschaft passt. Ihm liegt wenig an Champagner, Frack und Dekolleté. Sein Interesse gilt der Erkundung der Landschaft, in der er viele Parallelen zu seiner Heimat entdeckt – wandernd, malend, schreibend. 120 Jahre später stösst die Historikerin Sandra Walser auf Wielands Erinnerungsstücke. Ihr sorgfältig recherchiertes und prächtig bebildertes Buch lädt ein zu einer lustvollen Entdeckungsreise entlang der legendären Hurtigruten-Strecke und weiter Richtung Eismeer. Die Gwärtler Stiftung hat durch ihre Unterstützung maßgeblich zur Verwirklichung dieses Buchprojekts beigetragen.